digitalwert®

digitalwert®

Barrierearmut für Webseiten, Anwendungen und Online-Shops

Warum soll ich mein Online-Angebot barrierearm gestalten?

Im Marketing richten wir unseren Fokus immer wieder sehr stark auf bestimmte Zielgruppen. Eine Zielgruppe wird dabei meist außer Acht gelassen: Menschen mit Beeinträchtigungen. Eine der bekanntesten Beeinträchtigungen ist die Rot-Grün-Schwäche. Davon sind etwa neun Prozent der Männer und knapp ein Prozent der Frauen betroffen – über vier Millionen Menschen allein in Deutschland.

Eine Website bzw. ein Online-Shop kann zahlreiche Hürden für Menschen mit Beeinträchtigungen bereithalten:
Menschen mit einer Sehbehinderung können Texte oder Formularfelder schlecht erkennen, wenn sie sich nur gering vom Hintergrund abheben. Blinde Menschen können Webseiten nicht richtig nutzen, wenn Bilder, Formulare und Buttons nicht textlich beschrieben sind. Schwerhörige und gehörlose Menschen können Videos nicht nutzen, wenn sie keine Untertitel enthalten.

Mit einem Online-Angebot, das auch die Bedürfnisse dieser Zielgruppen berücksichtigt, kommen Sie allen Nutzern entgegen und erreichen deutlich mehr potentielle Kunden.

EU-Richtlinie über die Barrierefreiheit von Internetangeboten öffentlicher Stellen

Um allen Menschen gleichermaßen den Zugang zu Internetangeboten zu ermöglichen, hat die Europäische Union bereits 2016 ihre Richtlinie über den barrierefreien Zugang zu den Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen (2016/2102) herausgegeben. Die Umsetzung auf Bundesebene erfolgte im Juli 2018. Die EU-Richtlinie 2102 verpflichtet öffentliche Stellen von der Bundes- über die Landes- bis zur kommunalen Ebene zu barrierefreien Web-Angeboten. Das heißt, dass sich Verwaltungen und beispielsweise Gerichte, Polizeistellen, öffentliche Krankenhäuser, Universitäten oder Bibliotheken um die Barrierefreiheit ihrer Internetseiten und Apps kümmern müssen. Nun lief im September 2020 die letzte Übergangsfrist für die Umsetzung dieser Anforderungen ab.

Umsetzungszeitraum

Websites, die ab dem 23. September 2018 veröffentlicht werden, müssen spätestens ein Jahr später den Anforderungen der Richtlinie genügen, also ab dem 23. September 2019.
Websites, die bereits vor dem 23. September 2018 veröffentlicht worden waren, müssen erst ein Jahr später, also ab dem 23. September 2020 den Anforderungen der Richtlinie genügen.
Mobile Anwendungen müssen sogar erst ab dem 23. Juni 2021 den Vorgaben der Richtlinie entsprechen, egal, wann sie das erste Mal veröffentlicht wurden.

Barrierearmut für Ihre Online-Angebote

Gesetze zur Barrierefreiheit

Ist mein Unternehmen von der EU-Richtlinie betroffen?

In der Richtlinie 2016/2102 der Europäischen Union heißt es dazu:
Die Richtlinie bezieht sich nur auf Internetanwendungen öffentlicher Stellen. Das sind im Wesentlichen dieselben Stellen, die auch dem europäischen Recht der öffentlichen Auftragsvergabe unterliegen. Dazu gehören in Deutschland vor allem der Bund, die Länder und die Gemeinden, daneben aber auch juristische Personen des öffentlichen und des privaten Rechts, sofern sie im Allgemeininteresse liegende Aufgaben nicht-gewerblicher Art erfüllen. Das sind häufig Einrichtungen, die Aufgaben der so genannten öffentlichen Daseinsvorsorge erfüllen. Hierzu zählen die Sozialversicherungsträger, aber auch Kultureinrichtungen. Viele kommunale Aufgabenträger werden ebenfalls unter die Richtlinie fallen.

Um zu klären, ob Ihr Unternehmen in die oben genannten Kategorien fällt, bitten wir Sie, Kontakt mit Ihrem Anwalt aufzunehmen.

Wie mache ich mein Online-Angebot barrierefrei?

Auch wenn Ihr Unternehmen nicht unter die gesetzlichen Regelungen fällt, erleichtert eine barrierefreie Website vielen Nutzern den Zugriff auf Inhalte (Bild und Text), PDF-Dokumente und Formulare. Gern können wir Sie zum Thema der Barrierearmut bzw. -freiheit im Internet beraten. Im ersten Schritt können wir Ihr aktuelles Online-Angebot hinsichtlich der Barrierefreiheit testen und Optimierungspotential definieren. Anschließend können wir gemeinsam mit Ihnen priorisierte Punkte herausarbeiten, kalkulieren und technisch umsetzen.

Sprechen Sie uns gern dazu an!

digitalwert® beschäftigt sich bereits seit längerem mit dem Thema Barrierefreiheit und hat sich bereits ein Netzwerk kompetenter Partner aufgebaut. Dazu zählen unter anderem:

Servicestelle Inklusion im Kulturbereich
c/o Landesverband Soziokultur Sachsen
Stauffenbergallee 5b
01099 Dresden

Deutsches Zentrum für barrierefreies Lesen (dzb lesen)
Gustav-Adolf-Straße 7
04105 Leipzig
 
 
Die Website der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich www.inklusion-kultur.de haben wir beispielsweise mithilfe des Redaktionssystems WordPress barrierefrei umgesetzt.

Weitere News

Metalle.direct APP – Der erste mobile Metallhändler für Technologiemetalle

Der erste mobile Metallhändler für Technologiemetalle ist im November gestartet.

Ein voll digitalisierter Kauf mit der zugehörigen Vertragsabwicklung ist mit unserer Unterstützung nun endlich Realität geworden. In den nächsten Wochen folgt der Livetest, bevor im Januar die Vermarktung startet.

Metalle.direct APP jetzt verfügbar

Google veröffentlicht Übersicht wichtiger Ranking-Systeme

Jüngst veröffentlichte Google eine neue Zusammenstellung wichtiger Ranking-Systeme. Diese Übersicht zeigt die verschiedenen Kriterien, die Google bei der Berechnung von Suchergebnissen verwendet.

Weitere Ranking-Systeme neben Google

Headless – alles andere als kopflos 😉

digitalwert hat sich in den letzten Jahren immer mehr der Headless- und Microservice-Technologie sowie Cloudlösungen zugewandt. Warum dies so ist und welche Vorteile wir heute und in der Zukunft für unsere Kunden sehen, wollen wir hier regelmäßig vorstellen.

Headless – alles andere als kopflos

SEO Google Core Update im September

War auch Ihr Webauftritt betroffen?

Das Google Core Update im September brachte Veränderungen in den Suchergebnisseiten, veränderte Platzierungen von vielen Keywords, URLs, Verzeichnissen oder ganzen Domains!

SEO Google Core Update im September

Weihnachts-Check für Ihren Onlineshop

Ist Ihr E-Commerce schon weihnachtstauglich?

Der Herbst hat begonnen und bis Weihnachten ist es nicht mehr weit. Besonders in diesem Jahr steht der E-Commerce vor großen Herausforderungen. Im Video haben wir ein paar Gedanken für Sie zusammengestellt.

Christian mit Tipps zum Weihnachtsgeschäft